Licht ins Dunkel

Vitamin D3 Zellen und
Immunsystem lieben
das Sonnenvitamin

Den düstersten Moment des Jahres haben wir auf der Nordhalbkugel mit dem 21. Dezember dann hinter uns gebracht; zumindest schrumpft nicht mehr jeder Tag um ein weiteres Stückchen. Aber auch nach der Wintersonnenwende werden wir noch eine ganze Weile lang nicht so viele Lichtstrahlen einfangen können, wie für unsere Gesundheit und Stimmung wichtig wären. Seit September und noch bis März sollten wir Vitamin D3 also über die Nahrung aufnehmen. Das ist gar nicht so einfach? Stimmt, einfach nicht. Aber möglich.

Wie können wir selbst Vitamin D3 bilden?

Der Körper kann Vitamin D3 selbst aus Licht bilden, wenn das im Vollspektrum auf die Haut trifft. Im Sommer schickt die Sonne die energiereichen UV-B-Lichtstrahlen auf kurzem Weg zu uns. Zwar ist ein Teil bereits von Ozonschicht und Bewölkung absorbiert. Die Sonnenstunden und ihr Einfallswinkel reichen aber aus, um ausreichend Vitamin D3 beim Lichtbaden aufsaugen zu können.

Im Winter haben wir auf dem 10. Längengrad 51. Breite im November teilweise nur zwei Stunden Sonne und weniger. Selbst, wenn wir dann noch Kurzarm tragen und die Nase in die Luft halten, können wir nicht genug der Strahlung aufnehmen, die für die Vitamin-D3-Bildung über die Haut nötig wäre. Wir packen uns also in die Winterjacke und erleben spätestens im März Mangelerscheinungen, weil der Körper das Vitamin D3 aus April bis August nicht so lange speichern konnte.

Was macht das Sonnenvitamin im Körper?

Das ist bedeutend, machen wir uns bewusst, an wie vielen Stoffwechselprozessen in den Zellen Vitamin D3 beteiligt ist: Es trägt dazu bei, dass sich die Knochen normal bilden können und reguliert den Calcium-Spiegel im Blut. Die Erhaltung normaler Zähne und die Funktion, in der sich unsere Zellen teilen, können mit Vitamin D3 direkt zusammenhängen.

Ein Mangel an Vitamin D3 kann zu einem Gefühl der Abgeschlafftheit und Müdigkeit führen. Wir stecken uns dann alle Nase lang an, schlafen schlecht, fühlen uns schwindelig, und die Nägel brechen. Aber belastender wiegen Gelenkschmerzen, Muskelkrämpfe und Knochenkrankheiten, die mit einem Vitamin-D3-Mangel in Verbindung stehen können.

Wir können nicht
so viele Lichtstrahlen einfangen,
wie für unsere Gesundheit und
Stimmung wichtig wären.

Wie kommen wir an Vitamin D3 ran?

Vorweggenommen: So einfach wie im Hochsommer ist das nicht. Jetzt wird’s kurz schwierig: Vitamin D3 ist eigentlich Cholecalciferol, das durch Stoffwechselprozesse in Niere und Leber zu einem Hormon umgewandelt wird. Es leitet sich von den Steroiden ab und gehört zur Gruppe natürlich vorkommender Lipide.

Das heißt: Vitamin D3 ist fettlöslich und kann damit von unseren Körpern, die zu mindestens 70 Prozent aus Wasser bestehen, nur schwer aufgenommen werden. Der Stoff kann sich nur über Fettes einschleusen, also z. B. über Lebensmittel, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind. Aber nicht jeder mag Fettfisch oder verzehrt guten Gewissens reichlich an Thunfisch, Lachs oder Buttermakrele.

INJU bringt Vitamin D3 dort hin, wo es gebraucht wird

Einen deutlich einfacheren Weg in den Körper findet Vitamin D3 als Bestandteil von INJU. Denn das eigens für INJU entwickelte Herstellungsverfahren macht auch fettlösliche Stoffe wasserlöslich und hilft damit Stoffen wie Vitamin D3, auf schnellstem Wege dort im Körper anzukommen, wo sie gebraucht werden. Die dunkle Jahreszeit kann durch INJU deshalb ein Stück heller werden – insbesondere für Personen, deren Vitamin-D3-Spiegel schon vor dem Herbst zu niedrig war.

Die INJU-Produkte, die Vitamin D3 enthalten, sind BOOST und BALANCE, wobei BALANCE den höheren Vitamin-D3-Anteil pro Portion hat. Als “Natural Cell Tonic für Immunsystem und Organismus” stellt INJU BALANCE dem Vitamin auch noch eine Reihe anderer kostbarer Stoffe an die Seite, die in der dunklen Winter- und Erkältungszeit für Wohlbefinden sorgen. Und irgendwann übernimmt dann wieder die Sonne…

Die folgenden Angaben zu den Eigenschaften von Vitamin D3 wurden von der Europäischen Union als zulässig deklariert, da sie als allgemein anerkannt und wissenschaftlich nachgewiesen gelten: Vitamin D3 trägt zu einem normalen Calciumspiegel im Blut bei, zur Erhaltung normaler Knochen, zu einer normalen Muskelfunktion, zur Erhaltung normaler Zähne und zu einer normalen Funktion des Immunsystems. Es hat zudem eine Funktion bei der Zellteilung.

ZURÜCK AUF START